Gegen Wind und Kälte gerüstet

Im Frühling, wenn die Erde endlich wieder mehr Sonne bekommt, die Vögel so fröhlich singen und die Straßen grün werden, haben wir plötzlich das Verlangen, die dicken Wintersachen tief im Kleiderschrank zu verstauen und uns schicke und leichte Kleidung anzuziehen. Aber die ersten Frühjahrstage sind lange nicht so warm, wie wir glauben, wenn wir aus dem Fenster schauen. Wind, Regen und Kälte sind bei uns manchmal wochenlang zu Gast. Viele holen wieder die warmen Mäntel heraus, andere frieren in den dünnen Trenchcoats, die Schlauen kaufen sich dagegen eine passende Jacke und sind zufrieden.

Das Gleiche passiert auch in der Zeit zwischen Sommer und Herbst. Wem ist das das nicht bekannt? Die T-Shirt-Zeit ist langsam vorbei und am Abend ist selbst in einem kuscheligen Pullover zu frisch oder zu nass. Eine dünne Regenjacke ist auch nicht hilfreich, und ehrlich zu sagen nicht wirklich der Trend. Die Winterjacken sind meistens zu dick und sehen dazu noch zu voluminös aus, was zur Herbstzeit gar nicht passt. Also was bleibt uns, den armen Menschen? Na klar! Wiederrum die „gute alte“ Übergangsjacke.

Die Männer lächeln jetzt bestimmt sarkastisch. Aber was einst für Viele noch ein unverständlicher Begriff war, ist heute bei den Käufern ziemlich gefragt und sogar ein Muss für alle, die gesundheitsbewusst leben und gleichzeitig gut aussehen wollen.

Die Übergangsjacke für Damen muss den letzten Moderegeln entsprechen und gut sitzen. Die Jacke soll möglichst über einige interessante Details verfügen und einen eigenen Style verleihen. Der Schnitt muss alle Vorzüge der Frauenfigur hervorheben und die Nachteile dagegen verstecken. Der Material hat unbedingt nicht zu billig auszusehen und gut halten. Die Form einer Übergangsjacke für Frauen ist meistens figurbetont, die Farben hängen von der Saison ab. Die Preise spielen bei der Wahl keine große Rolle, viele Frauen achten dabei sogar auf die bekannten Marken. Entsprechende Jacke für Herren wird auch Funktions-, Outdoor- oder Sportsjacke genannt. Wenn die Männer sich überhaupt für ein solches Kleidungsstück entscheiden, dann geht es meistens um eine Lederjacke. Leder ist immer aktuell und schön. Unter den Farben dominieren eher dunkle und erdige Farben. Normalerweise sind sie die Übergangsjacken für Männer kurz geschnitten.

Nicht zu vergessen sind unsere Kinder. Diese Jacken müssen auf jeden Fall strapazierfähig sowie Wasser- und Schmutzabweisend sein. Das Kind darf in der Jacke nicht schwitzen, aber frieren soll es auch nicht. Die Farben sind wie gewöhnlich bunt und intensiv wobei manche Eltern eher Pastellfarben bevorzugen, besonders bei den Kleinkindern.

Bildquelle: © drubig-photo – Fotolia.com

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *